Archiv des Autors: Wolfgang Stadler

Jahresausflug 2018

Sonntag, 24. Juni  2018  – Klosteranlage Maulbronn und Bretten

Die beiden Organisatoren des Chorausflugs, Ute Schmieg und Dr. Georg Opitz, hatten sich als Ziel die Klosteranlage Maulbronn ausgesucht, die seit 1993 als UNESCO-Weltkulturerbe gilt.

Bei angenehmer Sommertemperatur machten sich 35 Mitglieder des Kirchenchores auf den Weg. In Maulbronn stand zunächst der Gottesdienst in der Klosterkirche auf dem Plan, der als Erntebittgottesdienst gestaltet wurde, begleitet von einem Bläserensemble.

Chorausflug Kloster Maulbronn und Bretten am 24.06.2018. Der Chor vor dem Portal des Melanchtonhauses in Bretten.

Bei der anschließenden Führung durch die Klosteranlage erfuhren die Chormitglieder viel über die Gründung des Klosters im 12. Jahrhundert durch Zisterzienser, deren Gründer Bernhard von Clairvaux in den Ordensregeln bestimmt hatte, ein sehr einfaches Leben zu führen. Daher wurden die Kirche und das Kloster zunächst im romanischen, später hochgotischen Stil, sehr einfach gebaut, sodass bis heute kein Turm vorhanden ist.

Beeindruckt waren die Besucher vom Eingangsbereich, dem Paradies, dem Kreuzgang, dem Refektorium, dem Parlatorium und dem dreistufigen Brunnen. In der durch den Lettner geteilten Kirche, jeweils für die Priestermönche und die Laienmönche, konnte man vor allem das 1450 entstandene, gut erhaltene Chorgestühl bewundern.

Zur Zeit der Reformation im 16.Jahrhundert verließen die Mönche Maulbronn und ließen sich im Elsass nieder. Es wurde eine Klosterschule mit angeschlossenem Internat errichtet, die bis heute viele Schüler betreut.

Nach dem Mittagessen im Restaurant „Klosterschmiede“ teilte sich die Gruppe, um zu kleineren und größeren Wanderungen rund um die schön gelegene Klosteranlage zu starten oder blieb ganz einfach im riesigen Innenhof der Anlage unter der Linde sitzen.

Nach kurzer Fahrt ins nahe Bretten und kleinem Rundgang durch den malerischen Ortskern traf man sich zum Abendessen im „Goldenen Schwan“.

Andrea Jemmings, die Vorsitzende des Chores dankte im Namen aller Mitglieder für das gut ausgewählte Ziel und die Organisation und die gute Gemeinschaft an diesem schönen Tag.

Weinheim Nachrichten: Die Weichen für die Zukunft stellen

Mittwoch, 18. April  2018  – St.Jakobus Hohensachsen
Bericht aus den Weinheimer Nachrichten vom 25.4.2018 von Gerhard Jarosch

Strahlen um die Wette: Pfarrer Stephan Sailer, und die Kirchenchor-Mitglieder von St. Jakobus, die im Rahmen der Jahreshauptversammlung geehrt wurden. Bild: Marco Schilling

Weinheim. Die Weichen für die Zukunft des katholischen Kirchenchores Hohensachsen zu stellen, das war die Aufgabe, die sich das Vorstandsteam bei der Jahreshauptversammlung im Schwesternhaus gestellt hatte. Und dafür gab es auch die Rückendeckung durch die anwesenden aktiven und fördernden Mitglieder.

Mit einer Gedenkminute erinnerte die Versammlung an die verstorbenen Mitglieder Franz Kutscher, Thea Longin und Karl Würz, die über Jahrzehnte die Geschichte des Chores mitgestalteten. An Renate Weywara-Bexens ausführliches Vorjahresprotokoll knüpfte die Vorsitzende Jemmings nahtlos ihren Tätigkeitsbericht an, beginnend mit dem wichtigsten Bereich, den Auftritten und erarbeitenden Chorwerken. Auch Geselligkeit, zum Beispiel bei Ausflügen, spielt im Chorleben eine große Rolle.

Die Chorstärke beträgt derzeit 33 Mitglieder (Sopran 13, Tenor 5, Alt 10, Bass 5). Damit stehe der Chor momentan gut da. Aber die Vorsitzende erklärte dazu: „Noch ist der Chor mit Hilfe von Orgelbegleitung singfähig – aber wie lange? Darüber wird man sich Gedanken machen müssen.“ Deshalb bat sie alle Anwesenden, bei Freunden und Bekannten Werbung für den Chor zu machen.

Dank sagte sie der Dirigentin Tavares für ihre tolle Arbeit, ihren Vorstandskolleginnen Margitta Padberg und Renate Weywara-Bexen, den Notenwartinnen Marianne Sebastian und Hedi Glöckner, Wolfgang Stadler für die Website-Pflege, dem Kirchengemeinderat und dem Stiftungsrat sowie allen Sängern und fördernden Mitglieder für die gute Zusammenarbeit und der politischen Gemeinde Hirschberg für die finanzielle Unterstützung. Als Ausblicke für 2018 nannte die Vorsitzende die Erarbeitung neuer Kirchenliteratur und als besondere Projekte: Festgottesdienst in St. Marien am 13. Mai anlässlich der Priesterjubiläen der Pfarrer Kast, Wunsch und Schrimpf, Dekanatschortag am 22. September im Dom von Heppenheim, Freundschaftsingen MGV 1868 Lützelsachsen, Gestaltung des Patroziniums in Großsachsen.

Den Kassenbericht erstattete Margitta Padberg. Kassenprüfer Uli Topp bestätigte eine einwandfreie Buchführung. Die Entlastung war einstimmig.

Die Dirigentin Tavares betonte, dass die Chorarbeit immer spannend und kreativ sei. Ihr liege die begeisternde Botschaft der Musik am Herzen. Die hervorragende Innenarbeit der Vorsitzenden und die kirchenmusikalische Repräsentanz des Chores nach außen würdigte Präses Sailer. Der diesjährige Ausflug führt zum Kloster Maulbronn. G. J.

Chorprobe in den Osterferien

Mittwoch,  4. April 2018  – St. Jakobus Hohensachsen

Zur Chorprobe in den Osterferien treffen sich alle Sängerinnen und Sänger des Chors am Mittwoch, 04.04.2018 von 20:00 bis 21:30 Uhr im Schwesternhaus Hohensachsen.

Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen.

Anschliessend gemütliches Beisammensein.

 

Anschliessend gemütliches Beisammensein.

 

Nächste Chorprobe am 28.02.2018

Mittwoch,  7. Febuar 2018  – St. Jakobus Hohensachsen

Unsere Chorleiterin befindet sich derzeit auf Konzertreise in Brasilien. Daher fallen die Proben am 7.02., 14.02. und 21.02.2018. aus. Am Mittwoch, 28.02.2018 geht es mit den Proben weiter mit Schwerpunkt Patrozinium Lützelsachsen und Ostern.

Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen.

Anschliessend gemütliches Beisammensein.